Interesse an MotoGP bei Sport1 leicht rückläufig

By Community | November 28, 2012

Wie Sponsors berichtet, allergy hat Sport1 mit den Übertragungen der MotoGP in der Saison 2012 einen leichten Reichweitenrückgang verzeichnet. Die Voraussetzungen mit den deutschen Piloten Stefan Bradl und Sandro Cortese ließen auf eine Steigerung hoffen. In der abgelaufenen Saison verfolgten im Schnitt 340 000 Zuschauer ab drei Jahren die Rennen in den drei Klassen MotoGP, online Moto2 und Moto3. In der Saison 2011 lag der Wert noch bei durchschnittlich 370 000 Zuschauern. In der Detailbetrachtung nach Rennklassen lag die Reichweite der Königsklasse MotoGP im Mittel bei 379 000 Zuschauern ab drei Jahren (Saison 2011: 394 000 Zuschauer). 

Die leichten Rückgänge sind dadurch zu erklären, dass Stefan Bradl im vergangenen Jahr bis zum letzten Rennen um den Weltmeistertitel in der Moto2 gekämpft hat und sich diesen schlussendlich auch sicherte. In diesem Jahr fuhr der Deutsche als Rookie eine beachtliche Saison in der MotoGP und belegte am Saisonende Rang acht. 

Im Fokus stand im Jahr 2012 aber Bradls Landsmann Sandro Cortese. Der Berkheimer stand bereits vor dem finalen Rennwochenende als neuer Weltmeister in der Moto3 fest. Trotz des geringeren Spannungsbogens verzeichnete Sport1 beim Saisonabschluss in Valencia die höchste Reichweite des Jahres. Im Schnitt 720 000 Zuschauer ab drei Jahren verfolgten das Moto3-Rennen. In der Spitze waren es sogar 800 000. 

Das Deutsche Sport-Fernsehen (heute Sport1) hält die Übertragungsrechte für die MotoGP seit dem Jahr 2009 und erzielt seitdem eine relativ konstante Reichweite. Im ersten Jahr verfolgten im Schnitt 300 000 Zuschauer ab 14 Jahren die Rennen. Die MotoGP hatte im Durchschnitt 380 000 Zuseher. Damit steigerte der Sender die Reichweite des Vorgängers Eurosport gleich in der ersten Saison um rund 15 Prozent.