FC Bayern München mit eigenem sozialen Netzwerk

By Community | March 19, 2012

Wie das Magazin „Sponsors“ berichtet, cialis startet der FC Bayern München in rund einer Woche sein eigenes soziales Netzwerk. Über die Plattform „myfcb.de“ können sich die Fans des deutschen Rekordmeisters ab dem 28. März austauschen. Hinter dem Projekt stehen auch monetäre Absichten.

Das Netzwerk verfügt über Features, die auch Facebook bietet. So können die Mitglieder Freunde einladen, Freundeslisten zusammenstellen, chatten sowie Bilder und Videos hochladen. Ergänzt wird das Angebot durch Online-Games und die Möglichkeit für Fan-Clubs, ihre eigenen Webseiten auf der Plattform zu erstellen. Der Fan-Shop des FC Bayern ist ebenso wie das Bezahlangebot FCB-TV an die neue Plattform angebunden.

In Anlehnung an den „Like-Button“ von Facebook, heißt diese Funktion bei myfcb „Guad“. Anders als bei Facebook wird es auch den Button „Net Guad“ geben, um Kritik beziehungsweise Ablehnung zuzulassen. Für den technischen Betrieb und die Entwicklung des Designs wurde die Agentur Apareo beauftragt.

Dass auch monetäre Absichten hinter dem Projekt stehen, ist kaum von der Hand zu weisen. Ähnlich wie Facebook wird auch der FC Bayern Nutzerdaten sammeln und versuchen, seine Fans zu dechiffrieren. Im Stadion sind die Anhänger in der anonymen Masse kaum zu identifizieren.

Auf der Website gibt er dagegen selbst Daten preis: Zwar muss nicht der echte Name angegeben werden, doch tun dies trotzdem viele Fans. Daneben geben sie die E-Mail-Adresse, vielleicht auch Geschlecht sowie Beruf an, und ob sie lieber auf der Gegengeraden sitzt oder auf der Südtribüne steht. Diese Informationen wird der Verein nutzen, um zielgerichtet zu werben.